Wie schwer hat man es als Mann beim Onlinedating?

Wie schwer hat man es als Mann beim Onlinedating?

Onlinedating ist so einfach, nicht wahr? Ein paar Klicks und schon ist das Profil fertig, einen schönen Spruch überlegt, den ein paar mal verschickt und schon kann die große Liebe oder der schnelle Sex kommen. In der Theorie. Praktisch gesehen muss man damit leben das viele Frauen die Nachrichten direkt löschen, manchmal ohne das eigene Profil besucht zu haben. Andere löschen sie zwar nicht, antworten aber auch nicht. Für mich ist Onlinedating eigentlich ne tolle Sache, eine gelöschte Nachricht ist zwar nicht schön, lässt sich aber dann doch leichter verkraften als ein Korb in der Bar, vor den eigenen Freunden oder ihren kichernden Freundinnen. Nach einiger Zeit die man auf Tinder und Lovoo (Plattformen die kosten kann ich mir nicht leisten) verbringt kommt man aber doch ins Grübeln und fragt sich wie groß die Konkurrenz beim Onlinedating wirklich ist. Das schreit natürlich nach einem Test um herauszufinden wie schwer man(n) es online eigentlich hat und den habe ich für euch gemacht.

  • Kurz und schmerzlos: ich habe mich bei Lovoo als Frau angemeldet, als Heimatort eine deutsche Großstadt angegeben, dazu ein Bild aus dem Internet (kein übertrieben hübsches, aus einiger Entfernung aufgenommen, die Augen mit Sonnenbrille verdeckt), das Profil ein bisschen ausgefüllt.
  • Das Ergebnis: nach vier Stunden hab ich mal reingeschaut was sich so tut: knapp 250 Match Votes und 5 Nachrichten.
  • Mir war immer klar das es beim Onlinedating einen hohen Männeranteil gibt, gleichzeitig dachte ich aber auch das ich mich davon doch abheben kann, da laufen doch sicher nur Typen rum die als erste Nachricht sowas wie „ey, Bock auf bumsen?“ verschicken, dazu noch ein paar sozial inkompetente Informatikstudenten die alles nehmen würden was eine Vagina hat. Ich muss zugeben: ich war brutal arrogant. Alle Männer die „mich“ angeschrieben haben haben das auf eine nette, oft auch intelligente Weise gemacht, keine Sexanfragen sondern höfliche Komplimente, keine dummen Sprüche sondern Fragen mit Bezug zum Profil. Auch was das Aussehen angeht kann Frau sich nicht beklagen, alle hatten ansprechende Profilbilder (Gesicht zu sehen, lächelnd, gute Bildqualität etc.).
  • Sozusagen als Kontrollgruppe habe ich mich auch noch mit einem Männerprofil angemeldet, in der gleichen Großstadt, mit einem vergleichbar attraktiven Bild. Die nackten Zahlen nach vier Stunden? 6 Match Votes, keine Nachrichten.
  • Das spricht schon Bände oder nicht? Als Mann hat man eine deutliche höhere Konkurrenz, ein Date zu bekommen ist also deutlich schwerer. Auch die Möglichkeit sich durch eine besonders gute Nachricht vom Rest abzuheben scheint eher nicht gegeben zu sein, die Konkurrenten sind nicht nur zahllos sondern haben auch ein hohes Niveau. Bleibt noch der wichtigste Faktor beim Onlinedating, das Aussehen. Selbst als gut aussehender Mann sind wohl die Anschreib und Match Quoten die eine Frau erreichen kann utopisch. Wenn man normal aussieht…tja, vielleicht ist Onlinedating doch nicht das Wahre?

Mir hat dieser kleine Test die Augen geöffnet, das Frauen es Online (vielleicht auch in der Liebe allgemein? wär wohl Stoff für ne Fortsetzung) leichter haben war mir auch schon vorher klar. WIE einfach sie es dann aber haben , hat mich doch überrascht. Ich bin mit meinem Aussehen zwar zufrieden, da die Damenwelt bei meinem Anblick aber nur dann Kreischanfälle bekommt wenn ich um 2 Uhr Nachts mit Pferdemaske aus dem Busch springe, sehe ich mich Online aber wohl einer riesigen Konkurrenz ausgesetzt. Konkurrenz belebt zwar einerseits das Geschäft, andererseits suche ich mir schon ganz gerne den einfachen Weg. Zukünftig werde ich also weniger auf Onlinedatingseiten unterwegs sein sondern versuchen mehr Frauen im realen Leben kennen zu lernen. Das wird vermutlich recht anstrengend da ich relativ schüchtern bin, ich könnt euch also noch über einige Beiträge zu diesem Thema freuen.

Zu guter letzt möchte ich mich noch virtuell bei den Männern entschuldigen die mich angeschrieben haben, ich halte ja nicht viel von Menschenversuchen aber wenn es um das große Ganze geht dann müssen eben manchmal auch Opfer gebracht werden.

Gerne könnt ihr mich eure Erfahrungen zum Thema Onlinedating mitteilen, wie viel schwerer hat man es als Mann? Habt ihr eine Strategie um euch von den anderen abzuheben? Eventuell finden sich ja auch noch ein paar Leute die die Schnauze voll haben von Tinder von co. und hier eine Art „Approach Challenge“ starten wollen bei der man sich gegenseitig ein bisschen puscht.

Related posts

2 thoughts on “Wie schwer hat man es als Mann beim Onlinedating?

  1. Tim

    Deine Erfahrung beschreibt auch das was ich erlebt habe. Als Mann, und vor allem wenn du mal über 50 bist, ist der Zwang bei den meisten Frauen aufgrund der wenig verbleibenden Retlebenszeit, besonders stark, den „Richtigen“ zu bekommen. Es ist wohl wie im Kino. „Normalität“ ist was für Pussys. Die meisten Frauen gieren nach IHREM George Clooney und entfremden sich unmerklich dabei auf der Suche nach der Erfüllung ihrer Illusionen von ihrem eigentlichen Leben und ihren wahren Bedürfnissen. Je mehr und länger sie suchen – und auch eben zahlreich bekommen – umso weniger taugen auch die besten Komplettpakete (Mann) am Ende nicht mehr. Im Umkehrschluss treibt mit steigendem Alter und Angst vor dem näher kommenden Lebensende die Männer in die Egofalle oder in die Psychose. Wir Männer sind – was zumindestens Dates betrifft – von der Macht der Frauen abhängig. Sie entscheiden letztlich was läuft. Das fördert natürlich ungemein das Bewusstsein darüber, eine Wahl zu haben. Alle anderen sind sowieso nicht auf diesen Plattformen. Ich habe schon von Frauen gehört, die einen netten Typen deswegen nicht wollten, weil z.b. eine falsche Kaffeemaschine in seiner Küche stand. Die Reduzierung via matches ist – ehrlich gesagt – wie das Beschreiben von Produktmerkmalen in der Industrie und Werbung – ein technischer Akt und fühlt sich in der ersten Begegnung deshalb auch irgendwie sehr befremdlich an. Denn da trifft man einen realen Menschen. Spätestens hier wird in Millisekunden der erste Qualitäts und Produktcheck gemacht. (Sie/er hat ja mehr Kratzer im Lack (Falten) als auf dem Profilbild usw.. Irgendwie läuft trotz des wahnsinnig riesigen Angebots an Match-Apps doch in unserer Gesellschaft etwas wirklich schief. Manchmal fühlte ich mich wie wenn ich auf amazon was einkaufen wollte. Unwirklich und konkret. Aber da passt wenigstens das Prinzip, dass das was ich will auch bekomme und nicht das was zu mir passen „könnte“. Ich glaube, dass wir uns wieder darauf besinnen sollten im realen Leben unsere Flügel auszustrecken und zu aktzeptieren, das in unserem Leben eben nur ein paar wenige Menschen tatsächlich zu uns gehören und dazwischen es eben auch Abschnitte gibt, die uns auf einen neuen Partner oder Alleinsein vorbereiten, aber von uns selbst eine nicht immer leichte Auseinandersetzung mit unserem eigenen Ich und Leben verlangen. Einsamkeit wird durch schnellen und anonymen Sex nicht weniger. Und irgendwie erzeugen dating-apps auch Suchtverhalten wie bei Drogen. Mehr, besser, anders… Ich hab mal in einer Studie gelesen, dass über 68% aller Menschen die Dating-apps benutzen z.b. in Bezug auf Partnerschaft am Ende frustriert sind und nichts bleibendes zustande kommt. Gerade mal 3-5% finden mittelfristig jemanden und ca. 1% davon haben eine bleibende Partnerschaft. Wenn ich mir diese 1% anschaue, dann spar ich mir lieber die hunderte von Euro für die match-abzocke und mach mich damit selbst auf ins reale Leben. Ich hab zwar noch niemanden bis jetzt getroffen, doch die Abkehr von der Illusion, Apps könnten das leisten, hat mich wieder mit mir selbst zufriedener gemacht. Und das spüren auch die Menschen/Frauen um mich herum. „Glück/Beziehung/Sex“ ist halt kein zielorientiertes und planbares Projekt-Portfolio.

    1. Elli

      Danke Tim für Deinen Kommentar, genau auf den Punkt gebracht und sehr interessant für mich über das Thema online Dating aus männlicher Perspektive zu lesen. Ich wollte mehr über Tinder wissen und bin so auf diese Seite gestoßen.
      Es lebe das reale Leben!

Leave a Comment