Wie man als Startup in die Zeitung kommt

Wie man als Startup in die Zeitung kommt

Zuerst fragt man sich vielleicht was man mit seinem hippen Startup in einem angestaubten Medium wie einer Zeitung soll. Auf den zweiten Blick stellt sich die Frage allerdings nicht wirklich, kostenlose Werbung ist kostenlose Werbung, die kann man schon mal mitnehmen. Auch ein paar andere Gründe sprechen dafür: Zeitungen werden zwar eher von älteren Leuten gelesen, das muss aber nichts schlechtes sein, möglicherweise lernt ihr auf diesem Weg ja einen Investor kennen (die sind nämlich in der Regel älter als 20-30). Zudem haben die meisten Tageszeitungen heutzutage auch einen Onlineauftritt, so wird auch die Zielgruppe die für euch eher relavant ist mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auf euch aufmerksam. Last but not least: viele der Tipps die ihr hier bekommt lassen sich auch auf andere Medien anwenden.

 

  • Pressemitteilung: warum darauf warten gefunden zu werden wenn man sein Schicksal auch selbst in die Hand nehmen kann? Schreibt eine Pressemitteilung, natürlich nur wenn sich auch etwas berichtenswertes in eurem Startup getan hat. Die könnt ihr entweder direkt an Zeitungen etc. schicken oder ihr stellt sie auf einem oder mehreren der zahlreichen Presseportale online. Verfallt nicht der Illusion das dann direkt ein paar Stunden später die FAZ und SZ anrufen um über euch zu berichten, aber zumindest erreicht ihr über die Portale ein paar Menschen und mit etwas Glück wird wirklich ein Reporter auf euch aufmerksam. Eine kleine Liste an Presseportalen haben wir für euch zusammen gestellt:
  • Wenn ihr schon jemand kennt der bei einer Zeitung o.ä. arbeitet, dann schreibt ihn doch direkt an, bietet ihm ein Exklusiv Interview oder sonst etwas womit er sich besonders fühlt. Wenn ihr keinen persönlichen Kontakt habt, dann nehmt den Leuten Arbeit ab. Ich dachte früher immer das es einen journalistischen Ehrenkodex gibt, das Texte noch selbst geschrieben werde…Bullshit, die sind genau so faul wie alle anderen Menschen auch. Statt ihnen also einen Link oder eine Kurzbeschreibung zu schicken damit sie selbst einen Artikel recherchieren können, schickt ihnen einfach einen fertigen Text. Die Wahrscheinlichkeit das dieser dann gedruckt wird ist ungleich höher. Beachten solltet ihr nur das sich das ganze nicht zu sehr nach Werbeanzeige anhört, sonst wird man euch unter Umständen direkt an den Anzeigenverkauf verweisen. Singt also kein Loblieb sondern sprecht ruhig auch kritische Punkte oder mögliche Schwachstellen eures Startups oder Produkts an.
  • Aktuell: wenn in eurem Umfeld etwas interessantes passiert dann scheut euch nicht davor es zu kommentieren. Eine Gesetzesänderung die euch das Leben schwer macht? Schreibt darüber in eurem Firmenblog und erstellt eine Petition die ihr mit euren Social Media Fans teilt. Ein großer Konzern hat Probleme? Feiert euch als disruptiver Angreifer der verkrustete Strukturen aufbricht.  Egal um was es geht, ihr könnt ruhig provozieren, umso größer wird die Resonanz sein. Wenn ihr das mit einer gewissen Regelmäßigkeit macht stehen die Chancen nicht schlecht das ihr euch den Ruf eines Experten in eurem Geschäftsbereich erarbeitet. Als solcher werdet ihr dann natürlich entsprechend oft zitiert oder um eine Stellungnahme gebeten. Jedesmal natürlich mit der Nennung eures Firmennamens.
  • Lokal: das Regionalblättchen mit einer Auflage von ein paar tausend Exemplaren werdet ihr wohl leichter von eurem Startup überzeugen können als eine überregionale Tageszeitung. Für den Anfang also gar nicht schlecht, vor allem wenn euer Produkt auch einen regionalen Bezug hat. Auch eine Nachfrage bei der Stadt kann sich lohnen, dort schmückt man sich ja auch gerne mit innovativen Unternehmen aus der Region, wenn ihr nett anfragt ist sicher in Bericht in einer städtischen Veröffentlichung drin.
  • Content is king: wenn ihr einen Blog oder Social Media Kanäle habt (was ihr definitiv solltet), dann lohnt es sich mit euren Lesern und Fans Tipps, Tricks etc. aus eurem Umfeld zu teilen, spannende/coole/witzige Dinge werden nämlich gern mit Freunden geteilt, mit ein bisschen Glück und der richtigen Zielgruppe kann euer Content schon mal viral gehen, inklusive Berichterstattung in den Medien.
  • Professionalität: Als kleine Klitsche ist es natürlich etwas schwerer in die Zeitung zu kommen. Umso wichtiger ist ein professionelles Auftreten. Wie Ihr professionell wirken könnt auch wenn Ihr es vielleicht noch nicht seid? Zum Beispiel mit einem eigenen Logo. Alternativ produziert Ihr ein Video dass euren Bekanntheitsgrad steigert, im besten Fall eines das viral geht aber auch ein einfacher Erklärvideo kann schon Wunder wirken. Wenn Ihr euch in eurer Branche gut auskennt könnt Ihr euer Wissen auch in Form eines Ebooks unter die Leute bringen. Dann braucht es nur noch ein schönes Cover und schon seid Ihr Schriftsteller: Reputationsbonus garantiert!
  • Zum Schluss noch ein Tipp in eigener Sache: auch das Unchained Magazine ist immer auf der Suche nach interessanten Geschichten für seine Leser, wir freuen uns über jeden der uns eine solche liefern kann, unabhängig davon ob es um ein Interview einen Textbeitrag, ein Video oder ein Review geht, solange es nicht langweilig ist sind wir daran interessiert. Auf dieser Seite findet ihr weitere Informationen sowie unsere Kontaktadresse.

 

Wir hoffen das euch dieser Beitrag dabei hilft in die Zeitung zu kommen, auf eure Meinungen und Kommentare sind wir, wie immer, sehr gespannt. Auch weitere Tipps sind immer gern gesehen.

 

Related posts

Leave a Comment