Warum du während des Studiums eine Firma gründen solltest

Warum du während des Studiums eine Firma gründen solltest

Man kann im Studium viele Sachen machen, lernen (klar), jemand schwängern (meistens unschön), den Kater seines Lebens haben (unschön aber besser als schwängern) oder man kann seine eigene Firma gründen. Das macht nicht nur Spaß sondern bringt auch zahlreiche Vorteile mit sich, von denen wir euch hier mal einige aufgeführt haben.

 

 

  • Weil du jung bist: wenn es schief geht hast du also dein ganzes Leben lang Zeit um die Schulden abzuzahlen, Nein, selbstverständlich sollst du dich nicht verschulden, es gibt schließlich auch eine Menge Geschäftsideen die du ohne großartige Investitionen umsetzen kannst, aber falls du doch etwas mehr ins Risiko gehen willst dann ist es in der Tat besser das in jungen Jahren zu machen, da du a) wahrscheinlich noch nicht großartig Besitztümer angehäuft hast mit denen du haften könntest und b) noch keine Verantwortung für eine eigene Familie hast, mit Frau und Kind geht man später eher weniger Wagnisse ein.
  • Weil du Zeit hast: wenn wir ehrlich sind dann hat man als Student eine Menge Zeit (gut, mag vom Studiengang abhängen, in Bwl war es zumindest so), statt also jeden zweiten Tag mit den Kumpels feiern zu gehen und danach bis 14/15 Uhr zu schlafen könntest du die Zeit auch produktiver nutzen. Mit einem 8-10 Stunden Tag wird das Projekt „eigene Firma“ nämlich gleich viel anstrengender. Natürlich musst du nicht deine gesamte Freizeit in das Projekt Firmengründung investieren, es gibt genug Ideen die man auch mit einem Zeitaufwand von 5-10 Stunden pro Woche (d.h. 1-2 pro Wochentag) profitabel umsetzen kann.
  • Weil du Geld brauchst: Bier ist teuer. Der Eintritt in den Club ist teuer. Selbst die Tiefkühlpizza bekommt man nicht geschenkt. Sehen wir den Tatsachen ins Auge, die meisten Studenten können ein zusätzliches Einkommen ganz gut gebrauchen. Statt nun aber irgendwo Regale einzuräumen, Teller durch die Gegend zu tragen oder als Werksstudent irgendwelche Hilfstätigkeiten zu übernehmen kannst du deine Zeit auch in den Aufbau eines eigenen Geschäftes investieren. Die Chancen das du damit irgendwann mehr verdienst als 450 Euro pro Monat stehen sogar relativ gut.
  • Weil du die Ressourcen hast: neben dem Wissen (haha) bekommt man an der Uni noch eine ganze Menge anderer Sachen, meistens sogar kostenlos. Verschiedenste Software, Zugang zu Datenbanken, die Expertise von Professoren, Wlan. Zudem hat so ziemlich jede Universität auch spezielle Angebote für Gründer, seien es Beratungsleistungen oder die Möglichkeit Räume an der Uni zu nutzen.
  • Weil du damit angeben kannst: natürlich besteht das Leben nicht nur aus Arbeit, auch ein bisschen Spaß darf es hin und wieder sein. Wenn du unseren Beitrag zum Thema Konkurrenz beim Onlinedating gelesen hast, dann weißt du jetzt das man etwas braucht um sich von der Masse abzusetzen, ein „ich habe eine eigene Firma“ oder „ich bin Geschäftsführer bei xy“ kann dich da schon weit nach vorne bringen, zumal Status und Geld bei Frauen ja eine größere Bedeutung hat als bei Männern.
  • Weil es Spaß macht: klar, vielleicht hast du ab und zu mal keine Zeit um mit den Freunden weg zu gehen, oder du musst dich nach der Vorlesung noch mit deinem eigenen Geschäft befassen. Aber es gibt auch die Momente in denen du siehst das alles einen Sinn ergibt, wenn der erste Kunde etwas bei dir bestellt zb. oder wenn eine Zeitung über dich berichtet oder wenn du mit dem verdienten Geld einen tollen Urlaub finanzieren kannst oder oder oder… man könnte fast sagen der Spaß an der Sache überwiegt. Zumindest wenn du eine Geschäftsidee findest bei der du mit dem Herzen dabei bist.
  • Weil du Erfahrung sammelst: was dir an der Uni vermittelt wird ist oftmals trocken und hat nur wenig mit der Praxis zu tun d.h. der Schock später im Beruf ist meist groß. Das kannst du ein bisschen abfedern wenn du schon vorher praktische Erfahrung sammelst, viele machen das ganz klassisch über Praktikas und Werksstudententätigkeiten. Da liegt aber auch das Problem, ein Praktikum hat so ziemlich jeder im Lebenslauf stehen, die Gründung einer eigenen Firma dagegen nur die wenigsten. Selbst wenn du also merkst das eine selbstständige Tätigkeit für dich nicht in Frage kommt, hast du ein gutes Argument gesammelt warum man gerade dich zum Vorstellungsgespräch einladen sollte.
  • Weil vielleicht…: möglicherweise wird aus dem kleinen Geschäft das dir anfangs nur den Bierkonsum finanzieren sollte eines Tages eine richti große Firma. Viele Unternehmer haben ihre ersten unternehmerischen Erfahrungen während ihrer Zeit an der Uni gesammelt, Facebook beispielsweise entstand in einem Studentenwohnheim. Sicher wird nicht aus jeder Idee ein Weltkonzern aber mit dem gründen legt man zumindest den Grundstein dafür das es so werden könnten.

Hoffentlich konnten wir dich mit diesem Beitrag davon überzeugen das es eine ziemlich coole und sinnvolle Sache ist schon während des Studiums eine eigene Firma zu gründen.

Wenn ihr bereits eine Firma gegründet habt, würden wir uns freuen wenn ihr unsere Erfahrungen mit uns teilen würdet, entweder per Kommentar, aber auch ausführlicher im Rahmen eines Interviews wäre eine Möglichkeit.

Related posts

Leave a Comment