Gesprächsstrategie – negatives in positives verwandeln

Gesprächsstrategie – negatives in positives verwandeln

Wer kennt es nicht, man unterhält sich, diskutiert und bekommt dann auf einmal etwas negatives an den Kopf geworfen. Einen Fehler den man vor langer Zeit gemacht hat, eine kleine Ungenauigkeit in der Argumentation. So etwas ist einfach nur nervig. Wir haben deshalb für euch ein paar Tipps gesammelt wie ihr diese Negativität in etwas positives verwandelt, egal ob es um einen Streit mit der Freundin (oder Ex-Freundin) oder um ein Meeting geht. Diese Gesprächsstragie bringt euch zum Ziel:

 

  • Umformulieren: wenn ihr mit einem negativ besetzten Wort angegriffen werdet dann formuliert den Satz einfach um und verwendet ein positives. Beispiel: „Fang jetzt nicht schon wieder Streit an“ – „wir streiten doch nicht, wir diskutieren hier ganz sachlich“
  • Ein anderer Weg: ähnlich wie der erste Punkt, viele Dinge kann man auf zwei Arten sehen. Die Begeisterung für ein neues Projekt kann bei den Kollegen als Leidenschaft ankommen aber auch als Fanatismus. Wenn dir das eine vorgeworfen wird, dann reagiere indem du die zweite Sichtweise aufzeigst. Je nachdem kannst du so auch selbst zum Angriff übergehen. „Es ist mal wieder typisch das der Fanatismus Vorwurf von demjenigen kommt der noch nie für irgendwas gebrannt hat“.
  • Früher war alles besser: wenn es bei einem aktuellen Thema Streit gibt kann es hilfreich sein einfach mal auf frühere Zeiten zu verweisen, schöne gemeinsame Zeiten, zusammen erlebte Erfolge. Funktioniert natürlich besonders gut wenn sich in der Vergangenheit die eigene Meinung meist als richtig erwiesen hat.
  • Ohne Wind kein Segel: anders gesagt, dem Gegner den Wind aus den Segeln nehmen noch bevor er etwas gesagt hat, zum Beispiel so „mir ist klar dass das Projekt gewagt ist, die ganzen Kleingeister werden nun vermutlich entsetzt aufschreien“ wer möchte sich da schon als Kleingeist outen? Oder „ich weiß das du jetzt vermutlich wieder mit Thema XY anfängst, aber irgendwann sollte man die alten Geschichten auch mal zu den Akten legen.
  • Fokus: meistens ist ja nicht alles schlecht, irgendwelche Gemeinsamkeiten lassen sich eigentlich immer finden. Konzentrier dich einfach darauf „das gleiche Ziel haben wir ja schon mal, jetzt müssen wir uns nur noch über den Weg einig werden“ oder „wir wollen doch beide einen tollen Urlaub haben, da kann es doch nicht am Ort scheitern“ mit der Erwähnung des gemeinsamen Ziels, wird das Problem schon mal ein bisschen kleiner. Mit ein wenig Kompromissbereitschaft von beiden Seiten kann jetzt sicher eine Lösung gefunden werden.

Wir hoffen das euch diese kleine Sammlung an Tipps und Tricks bei eurem nächsten Meeting oder euerm nächsten Streit weiterhilft. Habt ihr auch eine Gesprächsstrategie die euch ans Ziel bringt? Dann würden wir uns freuen wenn ihr sie mit uns teilen würdet.

Related posts

Leave a Comment